Anthroposophie        =           Dreigliederung

Impuls - Reaktion - Inkarnation   1919 - 1969 - 2019    Geschichte - Quellen - Material

Es ist, wie wenn die Geschichte 100 Jahre zurückgedreht wäre!:

Mitte Februar 2022 hatte ich einen Gedankenaustausch mit Micaela Sauber von "Erzähler ohne Grenzen", der manches von dem alten englisch-schottischen Volkslied "Scarborough fair" behandelt. Dieses Lied wurde von "Simon & Garfunkel" bekannt und behandelt in seiner mystischen Art sicher sehr verklausuliert Mysterientradition:

 


Karl-Heinz Kaesebier

Ja, es ist ein altes englisches Lied, das Simon & Garfunkel aufgegriffen haben. Mann und Frau stellen sich gegenseitig eigentlich unerfüllbare Bedingungen (also anders als oben gesagt), und im Mittelpunkt steht ein Hemd. Dieses kann, wie auch bei den Bogumilen, als Sinnbild für das 'Goldene Vlies' stehen, also etwas fast unkörperliches, Ätherisches. Die angestrebte Reinheit (Katharsis - die Katharer haben ja vieles von den Bogumilen aufgegriffen) ist ja auch einigermaßen unerreichbar. Nun - im Zeitalter der Globalisierung darf ein Hemd ja vielleicht auch in England hergestellt werden und dann von Bogumilen getragen werden. Dann ist auch noch gleich eine Zeitreise inbegriffen. Garantiert alles ohne Kinderarbeit - nur ein Oldie wird sich verkünsteln, wenn ich es jetzt mal probiere. Bis später!


Micaela Sauber

Danke für die Gedanken zum Hemd in diesem Lied, die sind mir sehr wertvoll. Ich hatte den Text nicht ganz verstanden, nur, dass es wohl am Ende ein Totenhemd sein wird, oder? Das Hemd vom Foto ist aus Bjelasnica und die Bosnier, besonders die Bogumilen haben ihre eigene heftige Geschichte mit Verfolgungen. Dass Sie so ein Leinenhemd als Sinnbild für das Goldene Vlies sehen, finde ich sehr interessant. Sie tragen dort noch heute so etwas, wenn sie den "Kolo" tanzen in Folkloregruppen. Die priesterliche Alba steht für den gereinigten Ätherleib. Aber hat das goldene Vlies nicht mit dem Widder zu tun und dem reinen Denken, das wieder erreicht werden soll? Um sein Goldfell ging es und von dem ist im Zlatorog, dem Goldhorn ein Abglanz in einer slowenischen Sage? Sind das vielleicht zwei ähnliche, aber nicht übereinstimmende "gereinigte" ätherische Eigenschaften? - Und nun hab ich den Ohrwurm, denn das Lied ohne Textverständnis kenne ich natürlich schon lange...


Karl-Heinz Kaesebier

"...ein Stoff, so fein, dass er durch ein Nadelöhr zu ziehen ist..." - Das weist schon auf etwas Nichtstoffliches hin (der Materialist gibt sich da ja mit etwas "Feinstofflichem" zufrieden). Es ist wohl kein Totenhemd, aber eine Riesenschwelle hin zu einem Bund - einem fürs Leben. Es heißt heute ja scherzweise: drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich nicht noch was bessres findet. Früher gab es eben noch echte Prüfungen - und die waren ja durchaus verbunden mit Schwellenerlebnissen. Der Mann hat seine Auserkorene dann ja auch über die Schwelle - gut, die Schwelle seines Hauses, getragen. Aber es ist eben auch eine Schwelle! Und der Mythos und die Märchen sind ja alle voll mit Prüfungen, die eigentlich das Menschenmögliche übersteigen.


Karl-Heinz Kaesebier

Ach, ich vergaß zu sagen: Ja, mit dem 'Goldenen Vlies' ist der gereinigte Ätherleib gemeint. Eigentlich hatten wir es als Hyperboräer alle, aber es ist uns verlorengegangen - als wir den Astralleib bekommen und durch diesen alles nur noch egoistisch auf uns selbst bezogen haben. Die Argonautensage ist ja die mythische Darstellung davon.


Karl-Heinz Kaesebier

Und noch im Nachdenken: Von Nordwest nach Südost verläuft in Europa die Michaelslinie. Der Südosten wird von den Mysterienarten mit dem Astralleib in Beziehung gebracht, der Nordwesten mit dem Ätherleib. Parsifal da und Artus/Merlin dort. Ich glaube, das goldene Vlies zu erobern, heißt, den Astralleib zu 'katharisieren/bogumilen (was letzteres ja 'Gottesfreundschaft' heißt) und dadurch die Sonnendurchlichtung des Ätherleiibes, also das goldene Vlies wieder zu erlangen. But now I think it's enough! Mich erfreut bei diesen Gedanken immer der Anblick des nebenstehenden Hemdes, das ja so schön in einem Lichtwesen aufgehängt ist!


Micaela Sauber

In der Heilpädagogik wird vom nächst höheren Wesensglied auf das darunter gewirkt. Und wohl nicht nur dort ist das der heilsame Prozess. So muss wohl vom Ich aus erst der Astralleib erzogen werden, damit er auf den Ätherleib reinigend wirken kann. Das ist die eine Richtung. Von unten nach oben kommen dann die Herausforderungen. Oder?


Karl-Heinz Kaesebier

Ja, und wohl auch in aller Erziehung, auch in der von sich selbst. Das Goldene Vlies will sicher erst freigelegt werden heute. Das kann nicht einfach so angezogen werden wie ein Hemd - und darin steckt dann ein Weißwestler. Kreidefressen ist ja auch so ein Synonym. Aber vielleicht bekommen wir schon eine Ahnung, wenn wir so ein schönes und frisch duftendes Kleidungsstück anziehen! Und all die anderen Schicksale - das der Gesundheit, des sozialen Körpers, der Zeit, Gut und Böse! Da sind wir doch ein Gesamtkunstwerk - alle Hierarchien kümmern sich um uns. Und kümmern sich halt auch wegen uns! Und bezüglich der Richtungen: da geht es ganz schön durcheinander. Hierarchie besagt ja: von oben nach unten, damit ist der innere Schweinehund, der unsere Kleider besudelt, nicht so zufrieden!


Micaela Sauber

Auf was man alles so kommen kann durch ein feines Leinenhemd!

 


-.-

Liebe ist ja durchaus etwas, was sich aus Himmelshöhen herabläßt. Nicht im Sinne eines Geistes, der uns in ein Wolkenkuckucksheim hochziehen will, sondern um uns auf Augenhöhe zu begegnen. Und sie will auch nicht auf die  Weise becircen, dass wir wie Odysseus' Gefährten als Schweine im Orcus enden. Schauen wir auf zu ihr, können wir freier atmen, sie bringt frische Luft und beflügelt! So heißt es in dem mexikanischen Liedelchen:

"Vom Gebirge kommen süße Augen herunter...!"


 

 u